• warning: Creating default object from empty value in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 34.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/views.module on line 879.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_term_node_tid::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/modules/taxonomy/views_handler_filter_term_node_tid.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 0.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /mnt/web201/b3/69/5645869/htdocs/volksbegehren/sites/all/modules/views/views.module on line 879.

Plakate werden über Ostern aufgestellt

 

Über die Osterfeiertage werden wir 900 Plakate in der Größe A0 in der Stadt aufstellen. Ihr könnt aber auch selbst Plakatpatenschaften übernehmen:

Letzte Chance bis Montag: Volksbegehren zur Privatisierung endet. Jetzt gilt`s!

Nur noch bis kommenden Montag besteht die Chance, das Volksbegehren „Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen“ zu unterschreiben. Eintragungslisten müssen ins Gewerkschaftshaus gebracht werden, aber jeder Bürger kann auch in Hamburgs Orts- und Bezirksämtern unterschreiben.

Wolfgang Rose, ver.di-Landeschef und Mitinitiator des Volksbegehrens, sagt: „Die Unterschriftensammler berichten, dass sich viele Bürger zurücklehnen und darauf vertrauen, dass der neue Senat anders als seine Vorgänger kein Tafelsilber auf den Mark bringt.
Aber das reicht nicht: Nur eine erfolgreiche Volksabstimmung garantiert, dass die auch alle zukünftigen Senate keine öffentlichen Unternehmen gegen den Bürgerwillen privatisieren dürfen."

Abendblatt stellt fest: Privatisierungen zu Recht umstritten

In einem Kommentar zum LBK-Verkauf meint Abendblatt-Redakteur Andreas Dey die Privatisierung von Staatseigentum sei "zu Recht umstritten" und stellt fest, dass "selbst Hamburger CDU-Politiker heute den damals von ihrer Partei durchgesetzten endgültigen Verkauf des Energieversorgers HEW" verfluchen.

Privatisierung auf dem Wohnungsmarkt hat fatale Folgen

Die Privatisierung städtischer Wohnungsbauunternehmen sorgen derzeit in Hamburg und Dresden für Wirbel. 2004 hatte die amerikanische Investmentgesellschaft Fortress Investment Group die „Gemeinnützige Aktien-Gesellschaft für Angestellten-Heimstätten“ (GAGFAH) für rund 3,5 Milliarden Euro erworben.

Welt berichtet: Privatisierungsgegner sammeln Unterschriften

In der heutigen Ausgabe der Welt findet sich eine Meldung zum Volksbegehren "Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen": http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article13170141/Kompakt.html

 

Über 20 Unternehmen sind von Privatisierung bedroht. Katja Suding gegen Bürgerentscheid

Wir dokumentieren im Folgenden eine Pressemitteilung von ver.di Hamburg: "Katja Suding, Fraktionschefin der FDP in der Hamburger Bürgerschaft, fordert die Privatisierung öffentlicher Unternehmen und lehnt eine Bürgerbeteiligung bei der Veräußerung von „Tafelsilber“ ab. In einem Streitgespräch mit ver.di-Landeschef Wolfgang Rose kritisierte Suding das Volksbegehren „Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen“ und regte den Verkauf der Stadtreinigung und von Teilen der Hochbahn an.

Unterstützen Sie das Volksbegehren!

"Scheitert das Volksbegehren gegen Privatisierung" fragt heute der NDR. Helfen Sie mit, damit das Volksbegehren ein Erfolg wird. Unterstützen Sie das Volksbegehren, damit eine Verfassungsänderung ermöglicht wird, um den Verkauf öffentlicher Unternehmen deutlich zu erschweren.

"Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen" auch bei Facebook

Seit einiger Zeit kann man die aktuellen Entwicklungen rund um das Volksbegehren "Keine Privatisierung gegen den Bürgerwillen" auch bei Facebook verfolgen:

http://www.facebook.com/buergerwillenhh

 

Unterschriften sammeln am Wochenende

Ob auf dem Wochenmarkt, beim letzten St.-Pauli-Heimspiel, auf dem Hafengeburtstag, vor den Recyclinghöfen (Dank an die KollegInnen für die Unterstützung) oder bei der ver.di-Geburtstagsparty, es gibt an diesem Wochenende viele Chancen, Unterschriften zu sammeln. Viele Unterschriften! Nutzen Sie bitte die Gelegenheiten. Machen Sie mit!

Nur noch wenige Tage für Netze-Volksbeghren

Das Volksbegehren UNSER HAMBURG - UNSER NETZ sammelt nur noch bis zum 22. Juni 2011 Unterschriften:  


*** Unterschriftenliste ausdrucken, unterschreiben (lassen) und Mail weiterleiten *** 

Schlagwörter:

Inhalt abgleichen